Logo Print

PTM©-Methode

PTM© - eine effiziente Methode der Kunsttherapie

Die prozessorientierte therapeutische Methode ist eine eigenständige Therapieform, die sich dem Prozess widmet, wie sie Arnold Mindell der US-amerikanische Psychotherapeut und Begründer die prozessorientierte Psychologie aufgezeigt hat.

Die Methode PTM© basiert auf der klassischen Farbenlehre (Goethe, Itten, und den Modellen wie sie am Bauhaus 1919 bis 1933 gelehrt wurden) und des Arbeitens mit Bildern, Symbolen und Farbtests. PTM© regt die Kreativität an und unterstützt den Klienten in den verschiedensten Lebenssituationen.

PTM© wird erfolgreich eingesetzt für kunsttherapeutische Prozesse. Wirkungsvoll ist die Arbeit mit dem Menschen direkt am Bild, oder auch am Objekt mit anderen Materialien wie z. B. Ton, Stein und Holz sowie mit einer Vielfalt an darstellenden Formen aus der intermedialen Therapie. Für beratende und therapeutische Berufe findet PTM© für die Standortbestimmung und Befunderhebung ein weiteres faszinierendes Einsatzgebiet.



PTM© umfasst fünf Ebenen

  • Die klassische Farbenlehre
  • Die Befunderhebung über den Farbtest
  • Die Arbeit mit Körperbildern
  • Die Prozessarbeit über Bilder und die Symbolsprache (Sinnbilder)
  • Die systemische Arbeit über die neun Lebensbereiche


Einsatzgebiet der Methode PTM©

Die Methode kann wie jede andere kunsttherapeutische Arbeit in der klassischen Kunsttherapie in Institutionen wie auch in selbständigen Ateliers, in der Rehabilitation im klinischen Bereich, im präventiv- und komplementärmedizinischen oder im psychosozialen Bereich eingesetzt werden.

Die Methode hat sich auch im Coaching und in der Supervision mit kunstorientierten Mittel bewährt. Die Methode kann zur Klärung gruppendynamischer Prozesse eingesetzt werden, wie auch zur Klärung und Unterstützung bei Umstrukturierungen von Organisationen. Die Methode wird seit mehreren Jahren in der Ausbildung zum Coach/Supervisor BSO, zur Standortbestimmung wie auch für den Eigenprozess eingesetzt.