Logo Print

Zusatzqualifikation für Supervision mit kunstorientierten Methoden

Broschüre

Datenplan und Kosten

 

 

Die Zusatzqualifikation für Supervision mit kunstorientierten Methoden trainiert mit innovativen und originellen Vorgehensweisen, um in der Mitte des Moments für Lösungen offen zu sein.

 

Grundlagenseminare Supervision

Seminare 1 bis 3

 

 

Seminarinhalte

In jedem Seminar werden kunstorientierte Methoden aus der darstellenden und bildenden Kunst angewandt und erfahren. Durch diese Vorgehensweise entsteht ein kostbares Instrumentarium, welches Sie in verschiedenen Arbeitssituationen handlungsfähig macht.

 

 

Lehrgang Rolle und Setting

Fokus Supervision

Dieses Bildungsangebot dient als Grundlage für die Zusatzqualifikation Supervision mit kunstorientierten Methoden und umfasst die Seminare 1 bis 3.

 

  • Seminar 1: Wie Kooperation gelingt
  • Seminar 2: Ende und Anfang erkennen
  • Seminar 3: Zusammenspiel

 

Zielgruppe

Max. 12 Teilnehmende pro Seminar

  • Kunsttherapeut/innen aller Fachrichtungen
  • Fachpersonen in Unternehmen und Organisationen
  • Freiberuflich Tätige
  • Ausbildungsverantwortliche
  • Berufsbildner/innen
  • Lehrpersonen
  • Erwachsenenbildner/innen
  • Fachpersonen im Gesundheits- und Sozialbereich
  • Theolog/innen
  • Therapeut/innen
  • Mediator/innen
  • Coaches
  • Führungspersonen
  • HR-Verantwortliche

 

 

Zulassung

Fachpersonen in Unternehmen und Organisationen. Freiberuflich Tätige. Frauen und Männer mit Diplom in Kunsttherapie oder Körpertherapie. Abgeschlossene Berufsausbildung. Die Einreichung des Portfolios wird im Bedarfsfall zur Orientierung angefordert.

 

Start

13. August 2021

 

Dauer

13. August 2021 - 18. Dezember 2021

 

Kosten

Fr. 3'150.-

 

Ausbildungsleitung

Isabelle Roch, Dr. phil., Supervisorin bso, Kunsttherapeutin (ED) Fachrichtung Intermediale Kunsttherapie

 

Gastdozentin

An Chen, Stimmbildnerin, Musikerin, Improvisatorin, Chorleiterin

 

 

Abschluss Supervision: Reflexion reflektieren

Inhalte

Nicht nur Supervisor, Supervisorin werden – sondern eine gute Supervisorin, ein guter Supervisor sein!

Die entscheidende Lernkompetenz dafür ist Selbstreflexion. Natürlich – das ist doch klar! Aber: wenn man genauer hinschaut, weicht die Klarheit vielen Fragen. Was ist überhaupt Selbstreflexion? Wie funktioniert sie? Ist sie für alle dasselbe, oder unterscheidet sie sich, je nachdem, wo man im Leben und im eigenen Lernprozess steht? Wie kann ich sie (und damit mich) fördern? Wie werde ich zur stetig lernenden Supervisorin?

Am letzten Tag des Lehrgangs steht die Vertiefung der Selbstreflexion einen halben Tag im Zentrum. Der Nachmittag dient dem stimmigen gemeinsamen Abschluss des Gelernten.

Wegleitung für den Abschluss des Lehrgangs „Rolle und Setting“

 

 

Bestätigung

Für die Ausstellung einer Bestätigung müssen 50 Kontaktstunden besucht werden. Zwei Supervisanden/innen sind je zwei Supervisions-Sitzungen im Einzelsetting zu erteilen. Diese erteilte Supervision wird im Anschluss von einer bso anerkannten Supervisor/in (kreativitätsfreundlich) in zwei Supervisions-Sitzungen supervidiert. Diese Zusatzleistungen befähigen die Teilnehmenden, die Inhalte von der Zusatzqualifikation in Alltagssituationen zu üben und darüber einen Bericht für den Modulabschluss zu verfassen. Ein schriftlicher Bericht über eine erteilte Lehrsupervision im Umfang von 2500-3000 Wörtern, exkl. Quellenangaben und Inhaltsverzeichnis, ist zu verfassen. Die Wegleitung ist verbindlich.

lemon Akademie ist durch die Qualitätssicherungskommission HFP-KST anerkannt. Mit diesem Abschluss kann der Fachtitel kunsttherapeutische Supervisor/in OdA ARTECURA erwirkt werden, um Supervision in der Kunsttherapie anzubieten.

 

Anmeldung: Hier klicken

 

Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre.